Wasser für die Knobblauchkröte

14 cbm Wasser wurden per Fass von einem Landwirt in das Gewässer ausgebracht
14 cbm Wasser wurden per Fass von einem Landwirt in das Gewässer ausgebracht

Die Trockenheit in den letzte Wochen hat den Wasserstand in einem Laichgewässer der seltenen Knoblauchkröte bei Heimerzheim so weit sinken lassen, dass der Nachwuchs der Rote-Liste-Art gefährdet war. Mit Unterstützung eines örtlichen Landwirts wurden 14 cbm Wasser in das Gewässer eingebracht, um ein Austrocknen zu verhindern. Die Maßnahme erfolgte in Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde in Siegburg, die sie auch finanziert.