Projekte

LVR-Projekt: Stadt Land Fluss

Der LVR richtet alle zwei Jahre "Stadt Land Fluss - Tage der Rheinischen Landschaft" mit vielen Veranstaltungen für Groß und Klein aus und präsentiert mit dieser Reihe jeweils eine andere rheinische Region.
Vom 7. bis 29. September 2019 wird diese Veranstaltungsreihe nun bereits zum fünften Mal durchgeführt. Projektgebiet im Jahr 2019 ist der Kulturlandschaftsraum des Siebengebirges, der sich mit seinem Umland über Teile des Rhein-Sieg-Kreises und der Stadt Bonn erstreckt
Hauptveranstalter ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR) in enger Kooperation mit der Biologischen Station Rhein-Sieg und der Biologischen Station Bonn/Rhein-Erft aus dem LVR-Netzwerk Kulturlandschaft und mit dem Naturpark Siebengebirge.
Innerhalb des dreiwöchigen Formats vom 7. bis 29. September 2019 sollen mindestens 50 vielfältige Veranstaltungen mit zahlreichen Projektpartnern durchgeführt werden.
Ziel ist es, mit einem vielfältigen Angebot von Exkursionen, Führungen, Verkostungen, Vorträgen, Ausstellungen, Lesungen und vielen weiteren spannenden Aktionen die Besonderheiten der Kulturlandschaft Siebengebirge zu vermitteln.


LVR-Projekt: Obstwiesenpädagogik

Das Obstwiesenpädagogikprojekt ist ein Projekt der Biologischen Station im Rhein-Sieg-Kreis e.V. in Kooperation mit der Biologischen Station Bonn/Rhein-Erft e.V. sowie den Naturparken "Siebengebirge", "Rheinland" und "Bergisches Land"

Dieses Projekt setzt bei der jüngsten Bevölkerungsgruppe an, die für die reizvolle Vielfalt zu begeistern ist: Kinder im Grundschulalter und Jugendliche auf weiterführenden Schulen. Über einen Zeitraum von 3 Projektjahren werden natur- und heimatkundliche Themen anhand des charakteristischen Lebensraumes Obstwiese regelmäßig in den Schulunterricht eingebracht.

Mit den Obstwiesen sind viele ökologische Zusammenhänge verbunden. Daher bietet der Ablauf eines Jahres auf der Obstwiese ideale Voraussetzungen für einen Unterricht zur Naturerziehung.

Für Kinder jeder Altersklasse bieten Obstwiesen die ideale Umgebung, um sowohl natürliche Zusammenhänge sowie die zu ihrer Erhaltung erforderlichen Kulturmaßnahmen zu entdecken und zu erlernen. Der Einsatz für die Obstwiesen wird mit vielfältigen, gesunden Lebensmitteln belohnt. Eine dauerhafte Patenschaft für eine Obstwiese in räumlicher Nähe der Schule wird angestrebt.

Das Projekt Obstwiese wird in den gesamten Unterricht integriert, passend zum Lehrplan und zur jeweiligen Schulklasse, nach individueller Absprache mit den LehrerInnen.

 

Nähere Informationen finden Sie unter: www.obstwiesenpaedagogik.jimdo.com


LVR-Projekt: Obstwiesen-Renaissance

„Obstwiesen-Renaissance rund um die Ville“
Die Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis e.V. setzt aktuell bis Ende 2020 mit der Biologischen Station Bonn/Rhein-Erft das Projekt „Obstwiesen-Renaissance rund um die Ville“ um. In diesem Zusammenhang werden Streuobstwiesen im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis erfasst, bewertet und Maßnahmen in Form von Obstbaumschnitten, Grünlandpflege und Neupflanzungen durchgeführt. Besonders wertvolle Flächen werden durch die Aufnahme in KuLaDig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Als Leitart von Streuobstwiesen soll der Steinkauz erfasst und Schutzmaßnahmen entwickelt werden. In Kooperation mit dem Naturpark Rheinland wird zudem eine „Apfelroute“ entwickelt, die den Besuchern alle Aspekte des regionalen Obstanbaus und den Lebensraum Obstwiese erlebbar macht.
Streuobstwiesen-Besitzer und -Interessierte können sich für allgemeine Beratung, die Durchführung von Obstbaumschnitten und Neupflanzungen jederzeit an die Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis e.V. wenden (Ansprechpartnerin: Corinna Dierichs, dierichs@biostation-rhein-sieg.de, Tel. 0 22 43 / 84 79 06).


Evaluierung des Naturschutzgroßprojekts Chance7

Im Auftrag der Bezirksregierung Köln unterstützt der Biologische Station für das Planungsbüro Sweco die Halbzeitevaluierung des Projektes Chance7. Wir erfassen in 2019 und 2020 Amphibien und bewerten den Erfolg von Gewässerneuanlagen und einer Amphibienleitanlage.
Ansprechpartner: Klaus Weddeling  und Corinna Dierichs.



LVR-Projekt: Kindheitswiesen

In einem vom Landschaftsverband Rheinland zwischen 2011 und 2015 mit 56.000 € geförderten Projekt haben die Biologen Klaus Weddeling und Ute Köhler von der Biologischen Station in Eitorf im Rhein-Sieg-Kreis  insgesamt

32,4 ha artenarme Wiesen wieder mit Blumensaatgut regionaler Herkunft „aufgepeppt“. Damit sich die einsäten Arten etablieren können, wird die Grasnarbe in bestehendem, artenarmen Grünland mit einer Fräse aufgebrochen und eingeebnet. Dann wird eingesät und angewalzt. Örtliche Landwirte haben diese Arbeiten mit Ihren Maschinen durchgeführt und auch die Flächen zur Verfügung gestellt. Presse-Bericht im Rhein-Sieg-Anzeiger

>> abgeschlossen <<

Download
Abschlussbericht
Projekt Kindheitswiesen SU
Abschlussbericht_Kindheitswiesen_Rhein-S
Adobe Acrobat Dokument 12.6 MB

Projekt mit der Stadt Troisdorf:

Extensivgrünland und Extensiväcker als Ausgleichsmaßnahmen

Im Auftrag der Stadt Troisdorf haben wir seit 2017 die Anlage von mehreren Hektar artenreichem Grünland und artenreichen Äckern durch Einsaat mit Regiosaatgut geplant und umgesetzt. Weitere Flächen sollen in nächsten Jahren folgen. Die Entwicklung der Flächen wird von uns über ein Monitoring begleitet. Bodenbearbeitung und Pflege der Flächen erfolgt durch ortsansässige Landwirte. Ansprechpartner: Klaus Weddeling (weddeling@biostation-rhein-sieg.de)