QGIS und freie Geodaten für den Naturschutz

Wir nutzen seit mehr als 5 Jahren die Opensource-Software QGIS als GIS-Anwendung für unsere Arbeit. Zusammen mit den freien Geodaten von Geobasis.NRW  und anderen Anbietern steht damit ein flexibles und leistungsstarkes Werkzeug zur Verfügung, um Geodaten im Naturschutz zu betrachten, zu erstellen, zu bearbeiten und zu verwalten.

Auf dieser Website informieren wir in loser Folge über wichtige Geodaten und Werkzeuge, die auch für Ehrenamtler im Naturschutz nutzbar sind. Bei Fragen wenden Sie sich an Klaus Weddeling.

  • Vorkonfiguriertes QGIS-Projekt mit frei nutzbaren WM(T)S-Dienste für NRW zum Download (mind. QGIS 2.18.22 oder höher), mit Geobasisdaten (Luftbildern, TKs) und Schutzgebieten, Bodenkarte etc..
  • Vorträge von Klaus Weddeling über die Nutzung von QGIS für Artenerfassungen und Kartierungen und die Nutzung in der Biol. Station als pdf.
  • Freie Geobasis-Raster- und Vektordaten für NRW zum Download bei Geobasis.NRW, zur Nutzung in QGIS, u.a. TKs, Orthophotos, Geolo. Karte, Bodenkarte etc.; Um umfangreiche Rasterdaten mit vielen Kacheln sinnvoll in QGIS nutzen zu können, sollten VRTs erstellt und die Performance mit Overviews (Pyramiden) verbessert werden.
  • Freie nutzbare WMS-, WFS und WCS-Dienste von Geobasis.NRW, zur Nutzung in QGIS. Über die hier verlinkten xml-Dateien können die Dienstadressen auch "engroup" in dem jeweiligen "WXS-Dienst hinzufügen..."-Dialog eingeladen werden (xml zunächst lokal speichern, dann "WMS/WFS/WCS-Layer hinzufügen..." wählen und die QGIS Funktion "Laden" auswählen): WMS  WCS  WFS
Benutzeroberfläche von QGIS 2.18 (Screenshot)
Benutzeroberfläche von QGIS 2.18 (Screenshot)

  • Flurstücksgeometrien NRW nutzen: Über den WFS-Dienst  "https://www.wfs.nrw.de/geobasis/wfs_nw_alkis_vereinfacht" können Flurstücke als Vektorgeometrien in QGIS geladen und abgespeichert werden.
Eingeladene Flurstücke aus dem WFS-Dienst des Landes NRW
Eingeladene Flurstücke aus dem WFS-Dienst des Landes NRW

  • GoogleMaps & Co. in QGIS nutzen: Mit Hilfe der Erweiterung "QuickMapServices" (verfügbar im Repositorium von QGIS) lassen sich zahlreiche Karten und Luftbilder anderer Dienste in QGIS einladen, u.a. GoogleMaps, BingMaps, OpenTopoMaps u.a.m.
  • Exceltabellen (mit Geometriespalten) in QGIS importieren: Mit Hilfe der Erweiterung "Spreadsheet Layers" (verfügbar im QGIS-Repositorium) lassen sich Exceltabellen (inkl. evtl. Geometriespalten) sehr gut und komfortabel in QGIS importieren und z.B. für Joins nutzen.  
  • QGIS-Performance steigern: bei komplexen Projekten mit vielen Layern und Objekten läßt sich die Geschwindigkeit von QGIS auf Rechnern mit mehreren Prozessorkernen steigern, in dem unter "Einstellungen", "Optionen", "Darstellung" die Nutzung mehrerer Kerne zugelassen wird:   
  • Ortssuche über OpenStreetMap-Daten: Mit der Erweiterung "osmSearch" lassen sich weltweit Orte, Straßen und andere Punkte oder Flächen suchen und in QGIS direkt "anspringen". Die Erweiterung läßt sich im QGIS-Repository installieren, wenn unter Einstellungen die Option "Auch Experimentelle Erweiterungen anzeigen" aktiviert ist. Nach der Installation ist ein frei bewegbares Suchfenster aktiv, in das der gesuchte Begriff eingegeben werden dann. Mit dem Klick auf "Search" werden alle Treffer angezeigt und können durch Auswählen im Kartenfenster angesprungen werden.  
  • WebatlasDE - ein schneller WMTS-Dienst des BKG: Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) hat 2016 einen leistungsfähigen WMTS-Dienst mit einer deutschlandweiten Übersichtskarte bereitgestellt, der nach einer Registrierung kostenfrei auch im GIS genutzt werden kann. Das BKG stellt darüberhinaus weitere Übersichtdaten als OpenData bereit, u.a. deuschlandweite Verwaltungsgrenzen, DGM u.a.m.  
  • Blühstreifen, Hecken und Ackerrandstreifen fester Breite automatisch digitaliseren: Seit in der landwirtschaftlichen Förderung die m²-genaue Antragstellung gilt, stehen viele Antragsteller, Landwirte, Berater und Naturschützer vor dem Problem, dass ein manuelles Digitalisieren von streifenförmigen Strukuren (z.B. Hecken, Blühstreifen, Ackerrandstreifen) bei komplexen Flächen oft sehr aufwändig und langwierig ist. Mit der Pufferfunktion von QGIS ("Buffer") bzw. einigen entsprechenden Erweiterungen (z.B. MultiDistanceBuffer) lassen sich hier einige Arbeiten automatisieren. Die Option "Inner Buffer" bzw. negative Bufferwerte erstellen einen Puffer definierter Breite nach innen in ein Polygon hinein. Mit der Erweiterung "MultiDistanceBuffer" lassen sich sogar mehrere Randstreifen aufeinmal erstellen (s. Bild: 0-Wert, 6m Blühstreifen, 12 m (18m-6m) Ackerrandstreifen); die nicht benötigen Teilflächen lassen sich dann rauslöschen; da die Erweiterung Multipolygone erzeugt, muss man diese in einem gesonderten Schritt auflösen (Vektorfunktion: "mehr zu einteilig").  
Die Erweiterung "QuickMapServieces" läßt es zu, zahlreichen weitere Dienst einzuladen
Die Erweiterung "QuickMapServieces" läßt es zu, zahlreichen weitere Dienst einzuladen
Hardwarebeschleunigung in QGIS nutzen
Hardwarebeschleunigung in QGIS nutzen
Beispielscreenshot zur Ortssuche mit der Erweiterung "osmSearch"
Beispielscreenshot zur Ortssuche mit der Erweiterung "osmSearch"
Beispielscreenshot zum WebatlasDE in QGIS 2.18
Beispielscreenshot zum WebatlasDE in QGIS 2.18